Viele CDKL5-Kinder lieben Wasser und fühlen sich darin, nach anfänglichem Erschrecken über das Nass, pudelwohl. Sie haben es leichter sich zu bewegen und sind oft entspannter. Wichtig, wenn man kein Therapiebad zur Verfügung hat: Die Wassertemperatur sollte möglichst 30-37 Grad betragen, da CDKL5-Kinder meist sehr schnell frieren und sich weniger bewegen als andere Menschen im Wasser.

“Unsere Nike hat im Sommerurlaub in Italien täglich mehrere Stunden im Wasser unseres Schwimmbads verbracht. Zum Glück war das Wasser so warm, dass sie nie auskühlte. In dieser Zeit hat sie einen, für ihre Verhältnisse, riesen Sprung nach vorne gemacht, was ihre motorische Entwicklung anging. Sie fing an sich vom Bauch auf den Rücken und zurück zu drehen und lernte es endlich den Kopf wenigstens kurz selbst zu halten. Auch bewegte sie sich im Wasser viel mehr, als wir es in dieser lethargischen Phase, die bei ihr voranging, gewohnt waren. Seit kurzem haben wir nun eine Betreuerin, die regelmäßig mit ihr in einem relativ warmen Schwimmbecken baden geht. Es ist eine Freude zu sehen, wie begeistert Nike sein kann. Auch wenn es ihr vorher schlecht ging, so scheint das Wasser ihr auch gegen Unleidigkeiten sehr gut zu helfen.”

(Connie, Mutter, Radolfzell)